{ Wie war es denn als… }

Oftmals vergessen wir Erwachsenen wie es war, als wir noch Kinder waren. Das erlebt man leider immer wieder. Es wird sich beschwert wenn die Kinder zu laut sind, quatsch machen oder einfach nur spielen. Dabei waren wir  alle doch auch mal Kind. Aber viele können sich da gar nicht mehr reinfühlen. In all den Jahren der Entwicklung zum Erwachsen werden, passen wir uns an – werden in die ‚Gesellschaftsmaschine‘ reingepresst. Die Leichtigkeit die wir einmal in der Kindheit hatten, geht verloren. Oftmals wollen sich viele auch ungern an ihre Kindheit zurück erinnern, weil da Erfahrungen sind, die nicht so toll waren. 

Dabei wäre es besser wir würden uns wieder in unsere eigene Kindheit einfühlen, damit wir unsere Kinder besser verstehen und akzeptieren können. 

Überleg doch mal…. Wie war es als du klein warst und du auf der Schaukel saßt und in den Himmel schaukeln wolltest. Wie war das denn mit deinen Freuden verstecken oder fangen zu spielen. Was hast du empfunden als du ein Geschenk bekommen hast, auf das du so lange hingefiebert hast. Wie war das denn als du Fahrrad fahren gelernt hast und nach mehrmaligen üben es endlich geklappt hat. Wie hat sich das angefühlt?  

Wenn wir uns in unsere Kindheit einfühlen, dann können wir uns all das zurück holen wie wir gefühlt und gelebt haben. Wir können uns die Leichtigkeit zurückholen und uns in unsere Kinder besser einfühlen. Situationen und Verhaltensweisen aus einer anderen Perspektive betrachten und reflektierter reagieren. 

Beispielsweise reagieren viele Eltern, wenn sich das Kind weh tut, mit den Satz: ach das ist doch nicht schlimm – das geht schon wieder… Oder: Indianer kennen kein Schmerz. Mit solchen Aussagen helfen wir unseren Kindern nicht wirklich. Im Gegenteil, es kann sich unverstanden fühlen. Wenn du aber in so einer Situation dich zurück erinnerst, wie es als Kind war, dann weißt du – das tut Schweineweh wenn man mit dem Knie auf Steinen auf kommt. Wenn dir das wieder bewusst wird, wirst du dann eher beruhigend sagen dass du weißt dass das weh tut und du wirst mitfühlen. Dann wirst du das Kind vom Schmerz ablenken mit bzw einen Pflaster oder einfach drüber pusten oder ein Kuss drauf. Dann ist der Schmerz meist schnell vergessen und das Kind bekommt Wertschätzung für seine Situation. 

Tipp. Nimm dir doch ein mal ein paar Minuten Zeit. Setze dich bequem hin. Schließe deine Augen. Denke an einen Moment in deiner Kindheit. Lass diesen vor deinen geistigen Auge erscheinen. Nun fühlst du dich in diesen Moment ein. Schau dich mal um, vielleicht sind da auch Geräusche oder Musik. Wie war dieser Moment? Was hast du gefühlt? Wenn du soweit bist kannst du dich mehr und mehr ein fühlen, in dem du dir die Intensität der Farben, Geräusche und Emotionen verstärkt vorstellst. Stelle es dir vor als würdest du diesen Moment noch ein mal erleben. Du entscheidest wann du wieder zurück in die Realität kommst. Dazu kannst du bzw in Gedanken bis 3 zählen und die Augen wieder öffnen. Wie fühlst du dich jetzt? 

Wir können uns bestimmte Momente bewusst wieder zurück holen wenn wir dass wollen. 😀
Viel Spaß! Du wirst sehen, wenn du das öfter machst, wird dich das positiv beeinflussen.

Sei lieb gegrüßt ♡ Nicole 

Leave a Reply