{ Familie Spirituell }

Achtung dieser Beitrag enthält spirituelle Aspekte. Sie stellen einfach nur eine andere Sichtweise auf das Leben da. Ich möchte dich weder bekehren noch damit ausdrücken dass das was ich schreibe absolut ist. Alles kann, muss aber nicht.

Aus spiritueller Sichtweise sind wir keine Menschen die spirituelle Erfahrungen machen, sondern spirituelle Wesen die erfahren wie es ist Mensch zu sein. Pierre Teilhard de Chardin 

Eine Seele sucht sich vor der Inkarnation bewusst aus in welche Familie/ Umfeld sie inkarnieren möchte. Dabei wird berücksichtigt welche Erfahrungen sie im zukünftigen menschlichen Leben machen möchte. Das klingt jetzt so das alles im Leben vorbestimmt ist. Nein nur im geringen Maße. Der Mensch hat volle Handlungsfreiheit für sein denken und handeln. Er bestimmt sein Leben selbst, durch jeder Entscheidung die er trifft. Wir bekommen ’nur‘ einen Leitfaden mit auf den Weg. Das kann man auch als Bestimmung oder Lebensweg/sinn bezeichnen. Die Seele inkarniert nicht mit ihren Wissen. Anfang eines Menschenlebens ist er auf Hilfe von außen angewiesen, so auch sie. Das ist die Aufgabe der Eltern, ihm Hilfe und Unterstützung zugeben, auf den Weg zum Erwachsen werden. 

Auch unsere Eltern sind hier um ihre Erfahrungen zu machen. Beispielsweise mit ihren Kind/ern und so umgekehrt die Kinder mit ihren Eltern. So könnte man meinen ist es ein Zusammenspiel aus Verträgen die auf der ‚Seelenebene‘ gemeinsam vereinbart wurden, um den ‚Vertragspartner‘ eine/mehrere bestimmte Erfahrung/en zu verschaffen. 

Wir sind ja auch nicht nur ’spirituell‘ sondern auch biologische Wesen. Nicht nur bei uns Menschen, sondern auch im Tierreich gibt es Elternschaft. Die Natur hat uns alles mitgegeben was wir brauchen um einen Nachkommen groß zu ziehen. Wenn wir auf unseren Instinkt und auf unsere Intuition hören, wissen wir was zu tun ist, was uns und unseren Kind gut tut etc. Da braucht es keinen Einfluss von außen.

Um der Gesellschaftlich definierten und politisch korrekten Elternrolle gerecht zu werden, unterdrücken viele Eltern ihre Gefühle und Handlungen. So wird aber verhindert dass das Kind ein ‚gesundes‘ Selbst entwickelt, das ja hauptsächlich durch Nachahmung der Eltern entwickelt wird. Es findet nicht seinen eigenen Lebensstil und lernt nicht mit seinen Gefühlen um zugehen. 

Die Natur ist so wie sie ist. Und der Mensch ist ein Teil der Natur. So wie die Natur den Menschen erschaffen hat, so hat die Natur auch dessen Familie erschaffen. So ist die Familie so wie sie ist.

Anstatt Idealen nach zu eifern und sich in Wünschen, Ängsten und Sorgen zu verlieren, ist der natürliche (und spirituelle) Weg für die Eltern die Kinder so anzunehmen wie sie sind. Jegliche Ablehnung führt zu ‚Problemen‘ wo keine sind. Das Problem ist nicht das Verhalten der Kinder, sondern das Problem liegt bei den Eltern. Da sie das unakzeptabele Verhalten der Kinder ablehnen. Wenn nicht Abgelehnt wird, entwickelt sich automatisch Akzeptanz. Und wenn das Kind Bedingungslosigkeit in allen Lebensbereichen erfährt, kann es sich frei entfalten und entwickeln.


….to be continnue….

Leave a Reply